Argentinien weiter in der Abwärtsspirale – news.ORF.at

Mittlerweile auch im ORF angelangt:

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hat Argentinien noch zu den reichsten Nationen der Welt gehört. Doch mit dem Wohlstand, der noch bis in die Vorkriegszeit hinein andauerte, war es dann infolge mehrerer Militärputsche nachhaltig vorbei.

Mittlerweile kann man in Argentinien für das Jahr 2014 von 50% Inflation ausgehen. Im Jänner, oder war es schon Feber, gab es beispielsweise bei den argentinischen McDonalds-Filialen kein Ketchup. Da das Ketchup aus Chile importiert wird, unterliegt es den Importrestriktionen. Das bedeutet: „Jeder Import muss zuerst beim Amt angemeldet und freigegeben werden.

Derzeit sind die offiziellen Zahlen zur Inflation zwar mit höherem Wahrheitsgehalt versehen, als noch vor wenigen Monaten. Ob dies aber zur Rettung vor dem Untergang führt, ist für mich derzeit noch fraglich.

Ach ja, gestern wurde mir erzählt, auch Santiago del Estero (Capital) bekommt in Kürze eine McDonalds-Filiale.

Wechselkurse Euro US$ Ar$
Wechselkurse vom 31.3.2014

Wie auch immer, derzeit würde ich davon absehen, bei einer Reise nach Argentinien das notwendige Geld bei der Bank oder dem Geldautomaten zu beheben.

Beim direkten, legalen Beheben, oder Wechseln bekommt man heute, ohne Gebühren, für €1,00 AR$11,00. Beim sogenannten EuroBlue sind es dann für €1,00 AR$14,39. Das sind im Gegenwert um €0,30 (also 30%) mehr, als im offiziellen Handel. Beim US-Dollar beträgt die Differenz auch US$0,30. Also auch 30%.

via Argentinien weiter in der Abwärtsspirale – news.ORF.at.