EUROMAIDAN: Die ersten Schüsse sind gefallen

Nun ist es tatsächlich passiert. Die Eskalationsspirale dreht sich weiter. Anscheinend gab es zumindest keine Toten oder Verletzten bei dieser feindlichen Übernahme auf der Krim. Weitere süd- und ost-ukrainische Provinzen wollen laut Medienberichten (mehr, noch mehr) den Anschluss an Groß-Russland. Wobei die Möglichkeit besteht, dass die Demonstranten in diese Teile des Landes „eingereist“ sind.

Meine Sorge steigt. Ich hoffe wirklich, dass die Situation im Osten Europas nicht zu einem Flächenbrand ausartet. Auf der einen Seite gab es die Deportation der „Ur-Einwohner“ der Süd- und Ost-Ukraine in den früheren Zeiten (russisches Kaiserreich? – Sowjetunion). Andererseits gab es da auch die Ansiedlung vieler Russen. Und jetzt ist sozusagen die Kacke am dampfen.

Russische Truppen haben bei der Übernahme eines ukrainischen Marinestützpunktes auf der Krim einem Agenturbericht zufolge Schüsse abgegeben. Im ganzen Land ist die ukrainische Armee indes zu Truppenübungen ausgerückt. Die Moskau-treue Führung auf der Krim wertet dies als Aggression.

via Ukraine in der Krise: Russische Soldaten schossen bei Einnahme von Stützpunkt > Kleine Zeitung.