7 Milliarden Folgekosten wegen psychischer Erkrankungen in Österreich

Van Gogh
Quelle: Wikipedia – The Yorck Project: 10.000 Meisterwerke der Malerei. DVD-ROM, 2002. ISBN 3936122202. Distributed by DIRECTMEDIA Publishing GmbH.

Rund 400.000 Psychotherapiebedürftige in Österreich, aber nur 65.000 Personen in Psychotherapie. Davon zahlen sich mehr als die Hälfte ihre Psychotherapie aus der eigenen Tasche.

Ein schlechtes Zeichen für unsere Art der Zivilsation. Einen Teil übernimmt die Krankenassa dann doch. Jedoch die Restkosten sind nicht unerheblich. Bei gerade mal 4 Einheiten pro Monat darf man ruhig von Eigenkosten von ~€120,- ausgehen. Und das nur dann, wenn man vom Therapeuten einen Freundschaftspreis bekommt. Bei „Normaltarif“ belaufen sich die monatliche Kosten auf ~€200,-.

Kostenersatz durch die Krankenkasse gibt es erst nach Genehmigung. Und dies nur für 1x 50 Minuten pro Woche. Wer mehr Zeit in Anspruch nehmen will, oder muss, darf diese Kosten selbst berappen. Und 50 Minuten reichen eigentlich gerade zum Warm-werden. Genau dann, wenn die Zeit um ist, ist man gedanklich soweit, dass was weitergeht. Dann heißt es wieder: „Wir sehen uns dann nächste Woche wieder.“

via Mückstein: 7 Milliarden Folgekosten wegen psychischer Erkrankungen | Grüner Klub im Parlament, 14.01.2014 | ots.at und http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/1545411/Psychische-Erkrankungen-kosten-sieben-Milliarden